Patienteninformation


Was ist eigentlich ambulantes Operieren?


Viele Operationen, die noch vor wenigen Jahren mit einem längeren Krankenhausaufenthalt verbunden waren, werden heute ambulant durchgeführt. Moderne OP-Techniken und schonende Narkosen erleichtern die schnelle Genesung und belasten den Körper weniger. Übernachtung oder mehrtägiger Aufenthalt im Krankenhaus sind für Patienten, die sich ambulant operieren lassen, oft überflüssig. Der Patient kann nach dem Eingriff am Operationstag wieder nach Hause gehen und sich zu Hause erholen. Arzt und Patient besprechen gemeinsam, ob eine geplante Operation ambulant durchgeführt werden kann. Wenn der Gesundheitszustand des Patienten dies zulässt und auch sonst nichts gegen einen ambulanten Eingriff spricht, könne Sie als Patient selbstverständlich mitbestimmen wo und von welchem Vertragsarzt Sie operiert werden möchten.

Vorteile des ambulanten Operierens


  • ruhige und persönliche Atmosphäre in einem angenehmen Praxisumfeld
  • schonende Anästhesie- und Regionalanästhesieverfahren
  • in jedem Fall Betreuung nach der OP in modern ausgestatteten Aufwachräumen, wenn notwendig postoperative Schmerzbehandlung
  • Aufklärung, Operation und Nachbetreuung durch den gleichen Facharzt
  • Rückkehr in die vertraute häusliche Umgebung am Operationstag
  • In den meisten Fällen schnelle Erholung und Regeneration nach dem Eingriff
  • Geringere psychische Belastung besonders für Kinder und ältere Menschen durch Verkürzung des Aufenthalts in fremder Umgebung


Patienten, die vor einem operativen Eingriff stehen, wünschen sich ausführliche Beratung und individuelle Betreuung. Gut ist, wenn dies durch den Arzt ihres Vertrauens gewährleistet werden kann, der eng mit dem Anästhesisten zusammenarbeitet. Diese Art der Rundumversorgung aus einer Hand kann am besten durch ambulant operierende Fachärzte gewährleistet werden, die zu ihren Patienten bereits ein Vertrauensverhältnis aufgebaut haben.

Ablauf der ambulanten Operation


Vor dem Eingriff: Sie besprechen mit Ihrem Haus- oder Facharzt darüber, ob eine Operation ambulant durchgeführt werden kann. Dann vereinbaren Sie mit dem Operateur (sofern dies nicht Ihr Facharzt ist) und dem Narkosearzt (Anästhesist) einen Termin für ein Vorgespräch. In diesem Gespräch werden Sie über die Narkose und die mit der Operation verbundenen Risiken aufgeklärt. Der Operationstermin wird festgelegt. Falls noch nicht geschehen, werden nun die noch notwendigen Voruntersuchungen durchgeführt.

Am Operationstag: Sie werden an diesem Tag vom Operationsteam in Empfang genommen und individuell betreut. Scheuen Sie sich nicht, wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, sich an das Operationsteam zu wenden. In der Regel führt Ihr Facharzt die Operation durch, Sie sind also in guten und bekannten Händen. Nach der Operation bleiben Sie noch eine gewisse Zeit in einem Aufwachraum, je nach Art der Operation und Narkose. Bevor Sie die Praxis an diesem Tag verlassen, wir der Arzt Sie noch einmal untersuchen und prüfen, ob Sie nach Hause entlassen werden können. Sie erhalten außerdem einen sogenannten Entlassungsbrief für Ihren Hausarzt oder weiterbetreuenden Arzt und bei Bedarf ein Rezept für notwendige Medikamente.

Nach dem Eingriff zu Hause: Sie sollten sich unmittelbar nach der Operation schonen. Ihr Arzt wird Ihnen hierfür genaue Anweisungen geben. In den ersten 24-Stunden nach der OP sollten Sie auch durch ein Familienmitglied oder eine andere Person betreut werden. Kontrolle und eine Nachbehandlung erfolgen in den Tagen nach der OP entweder durch Ihren Haus- bzw Facharzt oder den Operateur.

Mein Kind wird ambulant operiert


Operation, fremde Umgebung und Trennungsschmerz für ein krankes Kind stellen eine besondere seelische Belastung dar. Der Vorteil einer ambulanten Operation ist, dass die Eltern bis zur Narkose und unmittelbar danach an der Seite Ihres Kindes sein können. So wird der Eingriff für das Kind leichter zu verarbeiten sein. Vorteilhaft ist auch, dass Sie Ihr Kind am Operationstag wieder mit nach Hause nehmen können und es im eigenen Bett schlafen kann. So erholt sich das Kind in gewohnter Umgebung am besten.

Möglichkeiten des ambulanten Operierens


Schon heute können rund 400 verschiedene Operationen ambulant erfolgen, die meisten davon sind Routineeingriffe mit sehr geringem Komplikationsrisiko.

Chirurgie/Unfallchirurgie: Operatives Spektrum: Handchirurgie: Karpaltunnelsyndrom, Nervenkompressionssyndrome, M. Dupuytren, schnellende Finger, Tennisellenbogen, Rhizarthrosen, Kniegelenksarthroskopie: Meniskus- und Knorpelchirurgie, Fußchirurgie: Hallux valgus, Hammerzehen, Exostosen, Abdominalchirurgie: Leisten- und Nabelbrüche, Oberbauchbrüche, Traumatologie: Metallentfernungen, Osteosynthese, Chirurgie der Körperoberfläche: Lipome, Fibrome, Atherome

HNO: Operatives Spektrum:Mund- und Rachenraum: Adenotomie, Tonsillotomie, Speichelgangschlitzung, Mund-Lippen-Zungentumoren, Hals und Gesicht: Lymphknotenextirpationen, Halszysten, Stimmbandoperationen, Hals- und Gesichtshauttumoren mit ggf. plastischer Deckung, Nase und NNH: Septumoperationen, Polypenentfernungen, Nasennebenhöhlenoperationen, Muschelchirurgie, Infundibulotomie, Kieferhöhlenfensterung, Nasenbeinrepositionen, Metallentfernungen, Ohren: Paukendrainage, Myringoplastik, Otoplastik, Gehörgangsoperationen

Orthopädie: Operatives Spektrum: Arthroskopien: Kniegelenk, Schulter, Ellenbogen, Sprunggelenk, Fußchirurgie: Hallux valgus, Hallux rigidus, Hammerzehen, Exostosen, Metratarsalgiebehandlung, Handchirurgie: Karpaltunnelsyndrom, Rhizarthrose, Tenosynovitiden, schnellender Finger, Mb. Dupuytren, rheumatische Erkrankungen im Handbereich, Tennisellenbogen, Metallentfernungen

Urologie Operatives Spektrum: Vorhautoperationen, plastische Operation des Vorhautbändchens, Hodenoperationen bei Kindern und Erwachsenen wie Hydrozelen, Varikozelen, Spermatozelen, Nebenhodenzysten, Hodenhochstand, Hodentorsionen, Sterilisationen, Steinbehandlung Ureter und Niere, Harnröhrenstriktur

Anästhesie: Leistungsspektrum: Anästhesie-Vorbereitungssprechstunde, Regionalanästhesie: periphere Nervenblockaden, Rückenmarknahe Verfahren, Allgemeinanästhesie: (Vollnarkose), Nachsorge, Behandlung chronischer Schmerzerkrankungen